By

Karsten Klepper
Wir erweitern unser Netzwerk um den Deutsch-Dänischen Sound Branding Anbieter unmute. Im Deutschen muss man da aufpassen, dass man nicht Unmut liest… Unmute übersetzt so wie auch wir Markenwerte in entsprechende akustische Klangeinheiten, um am Ende das Gefühl der Wirkung der richtigen Übersetzung der zentralen Markenwerte beim Hören optimal zu entfalten. Mit Nordea ist hier ein Beispiel dabei, welches wir zwar nicht gemeinsam, aber fast gemeinsam hätten machen können.
Read More
Warum sind manche Marken erfolgreich, andere nicht? Wer hat diese Frage nicht gestellt? In den letzten Jahren stand die Suche nach Ergebnissen im Mittelpunkt der Geschäftsstrategien von Unternehmen, und die Manager verstehen heute, dass Markenführung auf das Verständnis des menschlichen Verhaltens, seiner Trends und Erwartungen ausgerichtet sein sollte. Marken entstehen nicht durch bewusste Überredung, sie werden unbewusst geschaffen. Die Stärke einer Marke hängt mit der Anzahl relevanter Erinnerungen zusammen, die in den Köpfen der Verbraucher erzeugt wurden. Unternehmen müssen in Bezug auf Innovation und Verständnis für die Entscheidungsfindung der Verbraucher nach intelligenten Tools suchen, die Zeit und Ressourcen für Maßnahmen...
Read More
Eine Doppelmarke, sechs Arbeitsjahre, 42 Länder, durchschnittlich 300 eMails am Tag (die Wochenenden mit eingerechnet). Meine Bilanz als Director Branding & Advertising für Europe, Middle East und Africa bei Fujitsu Siemens Anfang der 2000er. Als ich mich im Jahre 2000 als Senior Communication Manager bei Fujitsu Siemens beworben habe, zählten für mich zwei Dinge: der Name des Unternehmens (der Name Siemens zog bei mir als Marke und als Arbeitgeber) sowie der Standort München (zu dieser Zeit lebte ich noch in London). Schnell lernte ich, dass weder Markenname noch Standortvorteil am Ende die relevanten Kriterien einer „First Choice“ für einen idealen...
Read More
Was wäre, wenn es manche Marken einfach nicht mehr gäbe? Was wenn es Ihre Marke nicht mehr gäbe? Nicht, dass Sie in Ihrer Funktion als Marketingleiter oder Inhaber nicht alles getan hätten, dass Ihre Marke bekannt, geliebt, gebraucht wird. Aber haben Sie wirklich alles getan? Die teilweise überraschende aber auch für viele Marken-Manager wohl erschreckende Studie der Agenturgruppe Havas zeigt auf, dass immer mehr Marken an Bedeutung verlieren, ja gar ganz verzichtbar sind. Wie relevant also ist Ihre Marke? Sind Sie ein Meaningful Brand? Die Havas-Studie „Meaningful brands“ zeigt einmal mehr, dass es die meisten Marken schwer haben, überhaupt eine...
Read More
Was bei Familienunternehmen der größte Marken-Asset – ist bei Mastercard in der Marken-Kommunikation nicht mehr vorhanden: der Markenname.  Seit mehr als 50 Jahren ist das Symbol für die Marke bekannt. Nun agiert Mastercard ähnlich wie andere globale Big Player: Apples Apfel-Symbol oder Nikes Swoosh sind andere Beispiele. Ein roter und ein gelber Kreis, die sich leicht überschneiden: das ist das Logo von Mastercard. Und den meisten Menschen ist es bekannt. Daher verzichtet das Unternehmen künftig in den meisten Kontexten auf einen Namenszug beim Logo und lässt dieses für sich selbst sprechen. Einerseits wird so die Kraft der Marke demonstriert, andererseits möchte...
Read More
  Wir freuen uns auch für 2018 wieder den begehrten Award für Exzellente Markenberatung erhalten zu haben.
Read More
Die Lieblingsmarke der Deutschen ist Adidas (8% nannten die Sportartikel- und Lifestyle-Marke). • Somit schafft es Adidas, sich vom Konkurrenten Nike abzusetzen. Im Vergleich zu 2016 schnitt Adidas insbesondere bei Frauen und Jugendlichen besser ab. In diesen Gruppen verlor Nike seit 2016 zugleich besonders. • Über ein Drittel der Lieblingsmarken sind dem Bereich Mode und Sport zugeordnet. Eine besonders hohe Affinität zu Mode- und Sportmarken zeigt sich bei Frauen sowie in der Altersgruppe der 14- bis 44-Jährigen. Hinter den Sportartikel- und Lifestylemarken Adidas und Nike liegen im Lieblingsmarken-Ranking Apple und Samsung – Samsung hat im Vergleich zu 2016 stark gewonnen...
Read More
Bei Familienunternehmen, aber auch bei Konzernen und Mittelständlern ist die Marke heute nicht mehr nur ein Name, unter welchem ein Produkt vertrieben wird, sondern sie hat sich zu einer bedeutenden Größe und zu einem der wichtigsten Erfolgsfaktoren des Unternehmens gemausert. Früher wurden Unternehmen ausschließlich anhand ihres Anlagevermögens wie beispielsweise Grundstücke, Maschinen, Produkte und deren Umsatz bewertet. Zunehmend sind aber auch immaterielle Größen wie der Markenwert zu bedeutenden Kenngrößen geworden. Insbesondere starke Marken tragen dabei entscheidend zur Steigerung des Gewinns und des Shareholder Value bei und stellen somit ein wichtiges Kapital sowie ein dauerhaftes Vermögen dar. Zudem ist seit Beginn der...
Read More
Markenverantwortliche großer oder mittelständiger Unternehmen beschäftigen Heerscharen an Marken-Agenturen, Marken-Beratern oder Marken-Analysten. Nur um das eine differenzierende Unterscheidungsmerkmal zu finden. Und da es fast nix gibt, was in Funktion, technologie oder ähnlich rationalen Dingen von anderen unterscheidet, weichen die Berater auf die emotionalen Wertefelder aus. Hier kann man noch einen Blumentopf – bei guter Markenarbeit versteht sich – gewinnen. Beim CYBORG BRANDING ist das aber etwas anders… Cyborg Neil Harbisson ist ein solches Beispiel. Er ließ sich in Spanien ein kybernetisches Implantat einsetzen: einen Chip, der mit einer Antenne verbunden ist, die wiederum Farben als Ton aufnimmt und so das Lichtspektrum in...
Read More
1 2 3