Ohhhh ja. Ohhhh nein. Ohhhhpels neuer Marken-Claim. Die Zukunft gehört allen?

„…Opel demokratisiere künftig Zukunftstechnologien und stelle diese allen Verfügung…? Die Rüsselsheimer hätten dies auch schon in der Historie der Marke so gemacht. Ehrlich – hätten Sie’s bemerkt: Die serienmäßige Einführung des Dreiwege-Katalysators (1989), die Ausstattung aller Pkw mit Fullsize-Airbags (1995) und die Premiere des Online-Assistenten OnStar (2015) seien Beispiele dafür…

Die Claim-Odyssee, die 1991 mit „Freude durch Technik“ begann und sich dann über WIR HABEN VERSTANDEN (1994), FRISCHES DENKEN FÜR BESSERE AUTOS (2002), ENTDECKE OPEL (2007), WIR LEBEN AUTOS (2009) bis zum 2014 UMPARKEN IM KOPF (2014 – ok, war kein Marken- sondern nur ein Kampagnen-Claim, aber wer weiß das schon…) führte –  endet nun (hoffentlich) im letzten Versuch, Opel eine klare Ausrichtung und Marken-Positionierung zu geben: „DIE ZUKUNFT GEHÖRT ALLEN.“

Der neue Claim verspricht Gutes.
So könnte man meinen.
Einen Anspruch, dass allen (…dem Volk?) die zukünftigen Mobilitäts-Technologien (…Autos, …Wagen?) zur Verfügung stünden. Ein Auto also für ALLE. Also für das Volk. Aber ist das nicht die Grundausrichtung von VOLKSWAGEN?

Eigentlich also ein super Claim für VW. Aber für Opel? Woher kommt dieser Anspruch? Will das Volk denn überhaupt einen Opel, egal ob elektrisch oder klassisch…? Beansprucht darüber hinaus Opel denn in der Zukunft die Technologie-Führerschaft – um diese dann Massenmarkt-tauglich zu machen? Also doch eher ein Claim für TESLA…?

Meine erste Frage war: was will Opel uns damit sagen. Oder anders – wofür steht eigentlich Opel?

Bis heute wird das nicht klar. Auch nach diesem (weiteren) Profilierungs-Schritt einer (weiteren) Marketing-Abteilung und einer (Marken-)Agentur (die nur tut, wofür sie beauftragt wurde). Sorry S&F.

Was mir hier fehlt ist ein klares Leistungsversprechen. Und wie der Name schon sagt: ein Versprechen einer Marke für etwas das sie leistet. Rational & Emotional.

Das muss ja nicht immer so direkt sein wie „Freude am Fahren oder Vorsprung durch Technik“ sondern funktioniert ja auch indirekt: „Wir lieben Lebensmittel…“
Also was genau habe ich davon, dass die Zukunft allen gehört?

––––

Die Überführung in die digitale Welt ist Opel (oder S&F) in seiner Herleitung hingegen gelungen (sieh das Vid zu Beginn).
Dafür ein „Like“:

 

Aber was Opel generell gut tun würde, wäre die Anwendung der immer wieder gültigen und hier vereinfachten Markenformal: Charakter + Können x Kontinuität. Bitte einfach mal bei allen erfolgreichen Marken nachlesen und anwenden. Aber Vorsicht: das Marken-Depot könnte daraufhin zum ersten Mal NACHHALTIG wachsen.

Wer weiß, vielleicht gibt es dann auch mehr Anhänger und Fans in der neuen digitalen Welt (Kloppo – du machst das übrigens super und bist ein Super Testimonial). Aber leider wird auch dies Opel nicht aus dem No-Brand-Sumpf helfen. Denn erfolgreiche Marken besitzen ein klares und in sich stimmiges Marken-Profil.

Erfolgreiche eben.

 

Leave a Reply

Klepper Markenberatung

Wir beraten inhabergeführter Familienunternehmen sowie Unternehmer und Unternehmerinnen bei der Entwicklung, dem Aufbau und dem Management ihrer Marke.

Dabei verbinden wir strategische und analytische Markendenke mit kreativem & emotionalem Markendesign. 
Und verzahnen nachhaltige Markenimplementierung mit erfolgreicher Markensteuerung.

Portfolio

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen